S´Köüjschtiwarl

Zurück zu:  Husigi Gschichtn

Sämtliche Namen der angeführten Personen sind frei erfunden und Ähnlichkeiten mit h.o. lebenden Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.
Die Übersetzung einiger Dialektwörter finden Sie am Ende der Geschichte.

S´Koüjaschtiwarl.

Da Konzla Fronz sogt zan Schwochzkogla Hias, hätt´st du a wönkü dawaü, i brauhat di kuchz. I miassat a po Schwachtling va da Schupfn ohatoa owa alloa bi i do nit o. Du miassat´st as grod aussaschiam und i iwanahmat´s va härintn waü i moch ma a feams Köüjaschtiwal, oft hom ma im Winta an Plotz zan kachtln.
Seit ma i di Wiachtshaisa neama rauka däf, is des grod no a hoüwadi Soch vi mi. Da Hias moat grod, du Fronz, des tuat heit nit, waü i ho ma´s Kreiz so uboasch varrissn da i mi va lauta Schmechzn osoaha kunnt. Drauf hot eam da Fronz owa koa Ruah geb´m, waü es wa jo eh glei g´scheha.
Hiaz is eam da Hias neama auskemma und kraxlt hoüt auf´d Loatan aufi. Ban sechstn Schprissl hot da Ureim scho ogfonga.
Da Hias jammacht, auweh, auweh, i hoüt´s neama aus. Jo oft kimmst hoüt i Gottsnom wieda oha, hot da Fronz g´moat. Umigla, i ko mi neama riahn, i ko nit viri und a nit z´ruck. Jo kreizseitn, wos toa ma d´n do hiaz.
Am End brauhan ma go no d´Foiaweh.
Kam is d´Foiaweh zuahagfohn, hot a scho d´Ida mit´n Rudi, ihrn schtinkatn Goaßbock ums Eck g´schaut. Waü wonn wo a Foiawehauto oda a Rettung steht, mua d´Ida sofocht hi und d´Viktl ko a neama weit sei.
Es kunnt ea a jo wos auskemma.
Wia da Hias, d´Ida daseha hot, do hot a si neama hoüt´n kunnt. Hiaz hot a a no d´Viktl va da Weitn dakennt und oft is gonz aus g´wesn.
Jo Hümmümuatta, de Trüfüweiwa san ma grod no ogonga.
Und scho is losgonga.
D´Ida:
„Wos tuast´n du do ob´m? du hängst jo do, wia´s Monl auf´n Moabam“.
Da Hias drauf:
I wocht auf´n Autobus und hiaz lo ma mei Ruah.
Geh häng, schtö di hoüt nit so o und kimm oha.
Jo kunna va lauta locha, oda monast am End go, d´Foiawhe mocht an Betriebsausflug?
Wiadawö, so a oüta Sechta söt hoüt neama auf a Loatan aufikraün hot d´Viktl drauf gmoat.
Da Rettnbocha Korl i seina Funktion oüs Foiawehkommantant hot hiaz in Einsotz wieda iwanumma, und g´sogt, „Monna, des homm ma glei“.
Da Meierl Gust und da Üjing Ägidi schtön si inta d´Loatan za da Schupfn zuahi und iwanehman des owa Ocht, wonn´s longsom oha kimmt.
Da Froschpauün Sigi und da Kraxner Peda heb´n d´Loatan intn auf und ziahan´s gonz longsom doha.
A gonz schwara Faüja, waü da Kraxner hot, wia seinazeit da Hümmüvoda d´Kroft vataüt hot, zan aufzoagn vagessn mit seini 58 Kilo oüs a nossa mitzommt´n G´wond.
Es is kemma, wia´s kemma miass´n hot.
No oan hoüb´m Meta hot da Peda in Hoüm neamma dahobt und hot´n auslossn.
Zefix, hiachz wiacht´s entarisch, mähra hot da Kommandant neama sog´n kunnt und d´Loatan is a scho umigipft. In Hias hot´s mitzommt sein wedign Kreiz ohag´haut.
Um Gott´s Wün, dä tuat koan Riahra neama.
Hiaz mua d´Rettung a no hä.
Owa geh´, hot d´Ida g´moat.
Dem wückün ma a noßi Wischhudl um an Kopf und oft wiacht a scho wieda.
D´Viktl drauf: A Ampa koüt´s Wossa, tuat´s a, des weckt sogo Touti auf.
In Rettnbocha is blickumanaug d´Huatschnua griss´n. Waü va de zwo loßt a si s´Kommando nit aus d´Händ nehma.
Wisst´s wos?, hot a za ea g´sogt.
Steigt´s auf´n Rudi auf und reit´s Hoam oda auf enka Bänk ban Marterl va da haüjign Filomena, do kinnt´s oft trüfün sovü´s wöt´s.
Mähra hot a owa go nit braucht.
Jo du Loamsiada, va dia oschtlas Monl lo ma i owa scho go nix oschoffn hot d´Ida gmoat
und d´Viktl glei hint no.
So gschwodig wia du banona bist, kost nit oamoü deina Oütn dahoam wos oschoffn waü de locht di grod aus und ba ins zwo brauxt´s iwahaupt nit prowian. Mia bleib´m fraüji do, waü es wächt´s ins a jo no brauha kunna.
Da Kraxner hot grod no g´sogt, wonn des hiaz so weitageht, brauhan ma go no an Hubschtapla.
Jo grod du host a noutwendig, du Grischpindl, zweng dia hom ma hiaz den Ureim, is in Rettnbocha auskemma.
Jo d´Rettung is a scho do und da Hammerl Fronz und sei Gschpo´ hob´m in Hias auf a Trog aufg´lodnt und zan Auto trogn.
Intawegs san´s owa ina won, wia die Soch z´stond kemma is. Hiaz hom de Zwe so uboasch zan locha o´gfonga, da ea da Hias va da Trog ohigfoün is.
Zwoamoü ohifoün und des auf oan Tog, is sogo vi´n Hias wos nois. Owa es hot a sei Guat´s g´hobt.
Ä is wieda za Eam kemma. De Wäschta wos eam iwa´d Foiawehla eigfoün san, jo – de schreib i hiaz nit.
Waü de san i koan Wäschtabüahü zan find´n und auf meina Webseitn schreib i´s a nit ahi.
Do macht ma si jo da Sindn firichtn.
I Aussee wiascht oan nia fad, und scho go nit da Ida und da Viktl.

Übersetzung. (An weiteren Sprachausgaben wird gearbeitet).

Ampa Eimer. Heidi
blickumanaug Augenblicklich. Heidi
entarisch Ungut. Ungute Situation.
firichtn Fürchten, Angst haben. Heidi
fraüji Freilich, selbstverständlich. Sepp
Geh häng Ach höre doch auf. Tue nicht so.
gschwodig Schwächlich, schwach. Heidi
ina won Man hat etwas erfahren, es wurde etwas mitgeteilt.
kachtln Kartenspielen.
Köüjaschtiwal Ausgebauter Kellerraum zum Feiern. Partyraum.
Loamsiada Fader uninteressanter Mann, oftmals auch als Loamlock bezeichnet.
Monl auf´n Moabam Auf Maibäume im Ausseerland klettern oftmals s´Monl und Waüwü, hinauf. Dabei handelt es sich um eine männliche und eine weibliche Figur aus Stoff.
Wischhudl Nasses Handtuch. Sepp
ochtla, oschtla/s (Monl) Eigenartiger Mann. Oschtla gilt für die Gegend um den Grundlsee und Altaussee. In anderen Gegenden wie z.B. Strassen wird es als ochtla ausgesprochen. Hermann
osoaha Etwas bepinkeln oder in die Hose pinkeln. Heidi
Schwachtling Holzbrett mit Waldsaum.
Sechta 1) Ein Mann ohne Rückgrat, ein Weichei aber auch ein gebrechlicher Mann.
2) Kübel, Eimer (u.a. zum Filtern).
trüfün Sich unterhalten, wird auch als Brachtn bezeichnet. Beim Trüfün wird allerdings auch über somanche Person hergezogen. (Leitausrichtn).
Trüfüweiwa, Trüfüweib Geschwätzige Frauen bzw. Frau.
uboasch Sehr oder auch heftig. Heidi
umigipft Zur Seite gekippt.
umigla Unmöglich, nicht machbar. Hermann
Ureim, Uhreim Unglück. In der Grundlseer Gegend wird vor einem R ein H gesprochen. Uhreim.
Wäschtabüahü Wörterbuch. Auch hier die Regel wie bei „oschtla“
wiadawö So wie es ist. „S´is wia da wö“ – Sei es wie es sei. So sei es.
zwe, zwo, zwoa
Wird meist falsch angewandt.
Die Regel:
zwe = männlich, also Brüder, Männer, Buben, Väter ect..
zwo = weiblich, also Schwestern, Frauen, Mädchen, Mütter ect..
zwoa = Geschlecht ist nicht feststellbar, es sind beide Geschlechter gemeint oder es handelt sich um Gegenstände. ZB. Geschwister, Besucher, Äpfel, etc..
Heidi

Presl Sepp, 2019, eddiert 2021.

Zurück zu:  Husigi Gschichtn