Wos is Weihnochtn?

zurück zu: „Brauchtum“

Z´Weihnochtn feiern wia die Geburt Christi, der uns des Liacht zruckbringt.
Christus verus Sol – Christus die wahre Sonne.

I schreib den Artikl jetzt in oan leicht verständlichn Dialekt und hoff, dass i Enk a bissl mitreissn ko.

Der Artikl hot jetza nit direkt mit dem Brauchtum im Ausseerlond z´toa, owa Weihnochtn in Aussee hobm mi mei gonzes Leben begleitet.

Wos is Weihnochtn?, jo Weihnochtn gonz ohne historische Faktn und gonz ohne Zwong.
Via mi is Weihnochtn in erster Linie a G´fühl. A wunderschönes G´fühl, wo ma wieda a Kind sei derf. Woron ma sie gern z´ruckerinnert. Es is a mystische Zeit. Es is ois so stad, da Schnee schaut drauf da nix laut ist. Es is nit die Turbozeit in der mia heut lebm.
G´schpiahst du Weihnochnt in dir?  – Na und Du? – Jo i a nit.
Dees hört ma oft, zu oft. Und warum is des so?
Gonz oafoch, mir hom unser Kindheit vergessen, mir kinnan neama auf die Bremsn steign, mir leb´m vollgas weiter. Do hot a stade Zeit koan Plotz.
Es gibt oan Weg, da ma Weihnochtn wieda schpian, gonz tiaf in unserm Herz.
Weg von dem Lautn, weg von da Gschwindigkeit, weg von der Schenkerei und hin zum eigentlichen Sinn.
In da Stube oda Wohnzimma zommsitzn. Des Liacht is odraht und oa oanzigi Kerzn steht auf´n Tisch.
Jo Ihr werd´s mia dees jezta nit glaubm wolln, owa olle Leuchtdiodn vo da gonz Woüt zomm, kinnan den Schein vo oana oanzign Kerzn niemoüs ersetzn. Des Flackern, die Schottn auf den Wond. Beim Tisch sitzn und mit Menschn redn, denna i vü zu söutn sog, dass is gern hob. Menschn die mia am Herzn liegn. Do steht a Christbam mit seini Kerzn, vielleicht a Gitarre im Eck und wort drauf, dass ma leise rieselt der Schnee auf ihr schpüt. Untern Christbam san grod Geschenke fia die Gschropm. Mia Erwochsenen geb´m uns des schönste Geschenk, ohne dass ma wos einkauft hobm. Mia schenkn uns a bissl Zeit, jo Zeit fia a Gespräch wo mia dabei lochn owa a woana kinnan.
Des is da eigentliche Sinn, mia zoang uns, dass mia uns gern hobm. Des hot da Jesus scho voa zwoatausnd Joah gmoant.
Owa a wonn jemond Weihnochtn alloa verbring, is des nit so schlimm. I söuwa hob einige Weihnochtn gonz alloa i oana großsn Stodt vabrocht. Trotzdem is in mir des Weihnochtsgfühl munter gworden. I hob mias gmiatlich gmocht und hob zruckdenkt, zruck auf die Zeit, wia i no a kloana Bua wor. A kloanes Bamerl mit drei Kerzen, zwoa Kugln. Mit a bissl Weihrauch hob i mei Zimmerl ausgräuchert und hob mi wohl gfühlt.

Oa oanziger Gedonke an die Kindheit genügt und Weihnochtn is wieder in mein Herz.

zurück zu: „Brauchtum“